Oldtimer-Restaurierung

Da es keinen entsprechenden Lehrberuf für die Restaurierung von Motorradoldtimern gibt, resultiert die Handwerkserfahrung bei vielen Restaurationsbetrieben daher, dass dessen Betreiber, Kleinbetriebe oder auch nur Hobbybastler, einer eher älteren Generation entstammen, die durch ihren Lehrberuf aus dem Metallbereich kommen und sich so mit der Bearbeitung von Metallen und anderen Werkstoffen auskennen. Dabei ist es auch eine enorme Hilfestellung, wenn der Restaurator zusätzlich eine Zweiradmechanikerausbildung hat.

Unverzichtbar ist dann auch ein entsprechender Werkzeug- und Bearbeitungsmaschinenpark, denn wer von Fremdfirmen abhängig ist, wird die hohen Kosten der Fremdbearbeitung in einem Restaurationsprojekt nicht tragen können. Hinzu kommt noch, dass diese Betriebe nur an hohen Stückzahlen im CNC-Bearbeitungsbereich Interesse haben. Alleine die Vorbereitung und Programmierung der Steuerung ist zu einem Stundensatz von unter 100 € kaum machbar.

So hat mein ehemals erlernter Beruf als Werkzeugmacher dazu beigetragen, über die entsprechenden Kenntnisse der Metallverarbeitung und dessen Maschinen zu verfügen.

Da ich in den 70er Jahren Motorradrennsport betrieben habe, kommt dann meistens im Rentenalter die Idee, die ersten gefahrenen Motorräder, die eventuell gesammelt wurden, oder als gleiche Fahrzeuge fremdbeschafft werden, wieder zum Leben zu erwecken.

Rep. u. Inbetriebnahme KAWA Z 900 Bj. 1976

  Durch einen Kundenauftrag konnte ich eine optisch sehr schöne Kawasaki Z 900, übrigens ist dieser Motor der erste 4-Takt Motor von Kawasaki, technisch wieder zu neuem Leben verhelfen. Angeliefert wurde diese Z 900 ohne das der Motor überhaupt gelaufen…

Restaurierung YAMAHA RD-250

Im Jahr 2015 kümmerte ich mich um eine privat gekaufte YAMAHA RD-250 Bj. 1977 mit angeblich nur 22.000 Km auf der Uhr. Nach einer kurzen Probefahrt beim Verkäufer wurden etliche Mängel festgestellt, wie Hinterrad läuft schwer, weil die Bremszange nicht…