Restaurierung YAMAHA RD-250

Im Jahr 2015 kümmerte ich mich um eine privat gekaufte YAMAHA RD-250 Bj. 1977 mit angeblich nur 22.000 Km auf der Uhr.
Nach einer kurzen Probefahrt beim Verkäufer wurden etliche Mängel festgestellt, wie Hinterrad läuft schwer, weil die Bremszange nicht öffnet, oder starkes nach rechts ziehen bei Geradeauslauf. Verschleiß der Steuerkopflager.

Trotz dieser Mängel wurde das Motorrad aber mit Preisnachlass gekauft.

Zu Hause angekommen, in der Hoffnung, nicht viel machen zu müssen wurde ich dann nach einer 28 Km Fahrt jäh ausgebremst in dem der rechte Zylinder keinen Zündfunken mehr hatte. Also musste mein Transporter das Motorrad abholen.

Erstes Ergebnis, kein Zündkerzendefekt sondern ein Zündungsschaden am rechten Zylinder, also keine schnelle Lösung möglich.

Um weitere Erkenntnisse über den Zustand des Motors zu bekommen, habe ich auch den linken und rechten Zylinder demontiert und siehe da, eine Seite mit Klemmspuren, die zweite Seite schon mit dem zweiten Übermaßkolben.

Nach der Kolbendemontage wurde die Kurbelwelle mehrmals gedreht. Ergebnis, Rost-Standschaden auf beiden Kurbelwangen im 180 Grad Bereich und Schwerlaufende KW.-Lager links-rechts.

Als Werkzeugmacher kann man sich mit solchen Dingen nicht anfreunden, da gibt es nur eine Lösung, alles demontieren und in einen Neuzustand bringen.

Sehen sie hier die Bildhistorie der kpl. Fahrzeugdemontage und den ersten Verbesserungen. Das Motorrad befindet sich noch im Aufbau, weitere Bilder von der Restaurierung folgen.