Kokusan-Limarotor für KTM ab 1996 u. MZ-1000 ab Bj. 2003

Nach der Motorenzerstörung im Jahr 1996 durch Auflösung der Magnetverklebung im E-Startlimarotor von Kokusan hat KTM bei den LC/4 Modellen sehr schnell reagiert und eine Rückrufaktion gestartet zum sofortigen Austausch der Rotoren.

Die neuen Rotoren haben dann in Windeseile eine Blechverkleidung per Tiefziehverfahren bekommen. Siehe Bildgalerie.

Die verklebten Magnete ohne Blechmantel wurden nach Auflösung des Klebers, kpl. im Limarotor zermahlen und der Magneteisenstaub im ganzen Motor über die Oelpumpe verteilt, somit waren alle Lager wie auch Kurbelwelle, Kolben und die Nikasilbeschichtung nur noch Schrott. Solch ein Fall war 1996 bei uns in der KTM-Kundschaft der unsere Warnung für den sofortigen Fahrzeugstillstand und Austausch ignoriert hat. Auf seinem Heimweg hat sich der Motor kpl. verabschiedet. Dieser Fall hat natürlich den Kundenanwalt und KTM beschäftigt. Da die Kulanzfrist bzw. Rückrufaktion abgelaufen war kam es zu keiner Einigung.

KTM-Fahrzeugeigner, bzw. Fahrzeugzweitbesitzer, die die Rückrufaktion durch die KTM-Händler nicht mitbekommen haben, hatten den Nachteil, da es nach Beendigung der Rotor-Tauschaktion keine Kulanz mehr gab.

Die gleiche Auflösung der verklebten Magnete von Kokusan bei den MZ-1000 S Modellen scheint sich auch hier zu bestätigen, da es mitlerweile kein Einzelfall mehr ist. Die braune Verfärbung und die Blasen in der Verklebung der Kokusan-MZ-Rotoren zeigt durch die Absplitterung das hier Oel und dessen Temperatur die Auflösung beschleunigen. Wie lange so etwas noch hält kann keiner beantworten. Es ist also eine Frage der Zeit bis sich hier ein Magnet löst, einer jeder sollte das vorab prüfen!!

Siehe in der Galerie die Beispiele der Kokusanrotoren mit Blechverkleidung anderer Motorradhersteller.